Corona-Krise – Wie kann ich helfen? Wo finde ich Hilfe?

Gerade in Krisensituationen ist es wichtig, dass wir zusammenstehen und füreinander da sind. Wo Sie in und um Neu-Ulm Unterstützung finden oder selbst Hilfe anbieten können, finden Sie in unserer Zusammenstellung:

Helfende und Hilfesuchende zusammenbringen:

Miteinander – Füreinander
  • Unsere AktionMiteinander-Füreinander”: in Kooperation mit den Seniorenberater der Stadt Neu-Ulm haben wir die Aktion „Miteinander-Füreinander“ gestartet und in drei Supermärkten in Neu-Ulm (Kaufland, Rewe Glacis-Galerie, CAP-Markt) Stellwände für Hilfebedürftige und Helfer aufgestellt. Vor Ort kann der Hilfebedarf aufgeschrieben werden und an die Stellwand gepinnt werden. Hilfsbereite Menschen können diesen Zettel mitnehmen, den Hilfebedürftigen telefonisch kontaktieren und den nächsten Einkauf übernehmen. Auch können die Helfer selbst einen Zettel aufhängen und ihre Unterstützung anbieten.
    Natürlich finden Sie auch hier die Vordrucke für Hilfsangebote und –gesuche. Zudem haben wir folgende Handlungsempfehlung erstellt.
  • “Coronahilfe Neu-Ulm“: vermittelt freiwillige Hilfeleistungen für Betroffene und Risikogruppen. Sie ist eine Gemeinschaftsaktion der Evangelischen und Katholischen Kirche, der Freikirchen und der Landeskirchlichen Gemeinschaft Neu-Ulm. Unter https://www.coronahilfe-neu-ulm.de/ können sich freiwillige Helfer und Hilfesuchende melden.
  • BRK Einkaufshilfe: Das bayerisches Rotes Kreuz – Kreisverband Neu-Ulm – bietet einen kostenlosen Einkaufsservice für Menschen, die in häuslicher Quarantäne sind oder zur Risikogruppe zählen, an. Werktags bis 13 Uhr kann telefonisch unter 0731/93807780 Ware bestellt werden. Diese wird spätestens am nächsten Werktag ausgeliefert. Die Bezahlung des Einkaufes erfolgt dann in bar, elektronisch per Karte/Smartphone oder per PayPal. Mehr Infos unter https://www.brk-nu.de.
  • Malteser Einkaufshilfe: Die Malteser in Neu-Ulm bieten Einkaufshilfe für immungeschwächte Senioren und andere Risikogruppen an. In einem Telefonat wird der Einkauf besprochen, dabei stellen die Malteser unter Berücksichtigung von Allergien eine Kiste mit frischem Obst und Gemüse, Milchprodukten und Hygieneartikel zusammen – abhängig davon, was im Supermarkt vorhanden ist. Die Kiste wird dann nach Absprache vor die Tür gestellt, das Geld in einem Briefumschlag ebenfalls vor die Tür gelegt. So soll jeder Kontakt vermieden werden. Zudem achten die Einkäufer auf verschiedene Hygienemaßnahmen. Mehr Informationen bei Pia Eble, Malteser Hilfsdienst Neu-Ulm, 0178-920 1511, pia.eble@malteser.org.
  • Einkaufshilfe Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Pfuhl-Burlafingen:
    Interessierte können sich unter folgenden Telefonnummern melden:
    Pfuhl: Pfarramt 0731 / 719292
    Burlafingen: Pfarrerin Baumann 0731 / 710682
    Da persönliche Besuche im Moment nicht möglich sind, werden auch telefonische Gespräche angeboten. Auch hierfür bitte unter den Telefonnummen melden.
  • Ulm hilft”: das regionale Nachbarschaftsportal, das Risikogruppen beispielsweise beim Einkaufen unterstützen möchte. Das Online-Portal https://www.ulmhilft.com/ richtet sich an Helfer und Hilfsbedürftige. (Auch Neu-Ulmer sind registriert und bieten ihre Hilfe an.)
  • Nachbarschaftshilfe anbieten: Donau3fm ruft unter dem Motto “Schwaben hält zusammen” auf, älteren Nachbarn Hilfe, z.B. beim Einkaufen, anzubieten. Hier können Sie das Formular zum Aufhängen im Wohnhaus ausdrucken.

Gegen die Einsamkeit:

  • Beratung in psychischen Krisen: die Plattform rettungs-ring.de ist ein virtuelles Beratungs- und Betreuungsangebot für Menschen in psychischen Krisen in der Corona-Zeit. Mit diesem virtuellen Angebot wird es die Möglichkeit geben, sich mit Gleichgesinnten unter der Moderation von mit seelischen Krisen erfahrenen Menschen auszutauschen, sich beraten zu lassen oder seine Freizeit zu gestalten. Für die Teilnahme benötigen Sie einen Computer, ein Tablet oder ein Handy mit Internetanschluss. Aktuell gibt es ein regelmäßiges Startangebot jeweils montags, mittwochs und freitags.
  • Kummer-Telefon für blinde und sehbehinderte Menschen: Der Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. bietet ein „Kummer-Telefon“ für blinde und sehbehinderte Menschen in Bayern an. Die Devise: Zuhören, Mut machen und so ein kleines bisschen von Corona ablenken. Des Weiteren werden hilfesuchende Anrufer an entsprechende Unterstützungsangebote in ihrer Nähe verwiesen.
    Kummer-Telefon-Zeiten: 30.03.2020 bis 24.04.2020, Montag bis Freitag, 16:00 und 18:00 Uhr
    Telefonnummer: +49 (0) 89 559 88-599
    (Das Angebot an sich ist kostenlos. Es gelten die Bedingungen ihres Telefonanbieters für einen Anruf einer Festnetznummer innerhalb Deutschlands.)

Unterstützung für Künstler:

  • Aktion “Ticket behalten”: Die 10 führenden Konzertagenturen der Folk- und Weltmusik-Szene Deutschlands rufen zur großen Solidaritätsaktion #AktionTicketBehalten auf. Kern des Aufrufs ist die Bitte an die Konzertbesucher, von einer Rückgabe ihrer bereits erworbenen Tickets für entfallende Veranstaltungen abzusehen und damit den Betrag symbolisch zu spenden. Künstler und Veranstalter würden so vorerst vor einem vollständigen Einkommensverlust bewahrt. Weitere Infos gibt’s hier.

Allgemeine Informationen zu Corona:

  • Lagfa bayern e.V.: die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Bayern haben auf ihrer Homepage www.lagfa-bayern.de einen Infopool und eine Linksammlung mit relevanten Infos zu freiwilligem Engagement in Corona-Zeiten zusammengestellt, z.B. Verhaltensweisen.

Facebook
Instagram