Netzwerktreffen Anerkennungskultur

Zum ersten Mal in diesem Jahr kamen am 21.03.2019 Engagement fördernde und durchführende Organisationen aus dem Stadtgebiet Neu-Ulm im großen Sitzungssaal des Rathauses zusammen, um sich auszutauschen, Synergien zu nutzen und mehr über das Thema „Anerkennungskultur im Ehrenamt“ zu erfahren.

Darum ging es im Netzwerktreffen

Tanja Hiller vom Bereich Zentrale Dienste und Wahlen der Stadt Neu-Ulm stellte im Rahmen des Treffens die Bürgermedaille und die Ehrenmedaille für Pflege vor. Seit dem Jahr 1999 zeichnet die Stadt Neu-Ulm Personen mit der Bürgermedaille in Bronze, Silber oder Gold aus, die sich in besonderem Maße um die Stadt, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt oder das Gemeinwesen in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen verdient gemacht haben. Mit dieser Auszeichnung wird nicht nur die zu ehrende Person selbst, sondern auch das Ehrenamt insgesamt gewürdigt und seine Bedeutung für das Gemeinwesen hervorgehoben. Seit 2010 wird zudem die Ehrenmedaille für Pflege Menschen zuteil, die einen pflegebedürftigen, kranken oder behinderten Menschen über einen längeren Zeitraum gepflegt und betreut haben.

Im Anschluss präsentierte Waltraud Oßwald, 1. Vorsitzende des Vereins Verborgene Engel e.V. eine weitere wertvolle Auszeichnung zur Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements in Neu-Ulm. Die Verborgenen Engel zeichnen einmal jährlich Menschen aus, die bisher im Verborgenen ihre Zeit für andere einsetzen, ohne eine öffentliche Würdigung zu erfahren. Es können sowohl Personen, als auch Gruppen oder Projekte gewürdigt werden – die Geehrten werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt und mit einem Ehrenpreis gewürdigt.

So arbeitet das Netzwerk

Im Anschluss an die Vorträge diskutieren die Netzwerkpartner in Gruppenarbeit über die Formen von Anerkennungskultur und ihrer Zielgruppen. Wo langjährige Ehrenamtliche sich vielleicht über Urkunden und gemeinsame Feste freuen, benötigen junge Menschen eher Teilnahmebestätigungen oder freuen sich über eine Anrechnung im Studium. Fest steht, dass Anerkennung vielseitig sein kann. Die persönliche Wertschätzung gegenüber dem Engagierten ist letztendlich die wichtigste Form von Anerkennungskultur.

Angeleitet wird das Netzwerk Ehrenamt durch das Projekt der „Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse“ im Familienzentrum, dessen Ziel es ist, bestehendes bürgerliches Engagement zu unterstützen und zu fördern. Die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse wird im Rahmen des Netzwerkprogramms Engagierte Stadt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Bertelsmann Stiftung, der Bethe-Stiftung, der Breuninger-Stiftung, der Joachim Herz Stiftung, der Körber-Stiftung und der Robert Bosch Stiftung gefördert. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.neu-ulmer-ehrenamtsboerse.de.

Wenn Sie Vorschläge für die Bürgermedaille der Stadt Neu-Ulm haben oder einen „verborgenen Engel“ ehren möchten, wenden Sie sich an uns unter info@neu-ulmer-ehrenamtsboerse.de. Wir leiten Ihre Vorschläge weiter.

Arbeiten auch Sie mit Ehrenamtlichen zusammen und haben Lust, die Engagementlandschaft in Neu-Ulm mitzugestalten, dann melden Sie sich bei uns! Die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse finden Sie im Familienzentrum Neu-Ulm, Telefon: 0731 / 69030991 oder kontaktieren Sie uns unter info@neu-ulmer-ehrenamtsboerse.de.

Facebook
Instagram