Ehrenamts des Quartals III: Selbsthilfebüro KORN

V.l.n.r.: Lydia Ringshandl und Christine Lübbers

Die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse stellt jedes Quartal eine Organisation oder einen Verein aus dem Netzwerk Ehrenamt vor. Darum wird dieses Quartal das Selbsthilfebüro KORN in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Im Interview haben uns die Geschäftsführerin Christine Lübbers und die Sozialpädagogin Lydia Ringshandl erzählt, weshalb Selbsthilfe so wichtig für unsere Gesellschaft ist und warum diese eine ganz besondere Form des Engagements darstellt.

Das macht das Selbsthilfebüro KORN

Das Selbsthilfebüro KORN ist eine von bundesweit 300 Selbsthilfekontaktstellen im Raum Ulm und Neu-Ulm und die zentrale Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger, die eine Selbsthilfegruppe oder ein Hilfsangebot suchen. Außerdem unterstützt das Selbsthilfebüro Menschen, die eine Selbsthilfegruppe gründen möchten sowie bestehende Selbsthilfegruppen mit Fortbildungsangeboten, Beratung, Austauschtreffen und bei der Öffentlichkeitsarbeit.

„Unser Jahresmotto ist „Selbsthilfe bewegt“, erzählt uns die Geschäftsführerin Christine Lübbers im Interview. „Denn sehr viel bewegt sich bei den Menschen, die in die Selbsthilfegruppen gehen oder diese aufgebaut haben. Deshalb finden viele Menschen dort einen Weg, um besser mit einer schwierigen Lebenssituation umzugehen.“

Die Sozialpädagogin Lydia Ringshandl erzählt uns, warum Selbsthilfe eine besondere Form des ehrenamtlichen Engagements ist: „Menschen, die in die Selbsthilfegruppen gehen, engagieren sich für einander und für sich selbst. Alle Gruppenleiter sind ehrenamtlich und alle Mitglieder gleichberechtigt, deshalb kann sich jeder einbringen. Zudem werden in den Gruppen Erfahrungen, Erlebnisse und Bewältigungsstrategien ausgetauscht und die Hilfe erfolgt vor allem durch die Betroffenenkompetenz.“  Außerdem erzählen die beiden uns, dass Selbsthilfegruppen in Zeiten der sozialen Medien eine Möglichkeit sind, sich persönlich zu begegnen, denn persönlicher Kontakt kann nicht ersetzt werden. Allerdings betonen sie auch, dass Selbsthilfegruppen nur eine begleitende Maßnahme sein sollten und keinen Arzt oder Therapeuten ersetzen können.

Es gibt keine genauen Vorgaben, wie Selbsthilfegruppen aussehen sollten, denn jede Gruppe entscheidet selber, wie sie arbeiten möchte. Zudem gibt es auch immer wieder neue Gruppen speziell für junge Menschen. Außerdem kann sich grundsätzlich jeder Engagieren, der von einer Krankheit betroffen ist oder sich in einer schwierigen Lebenssituation befindet und gerne seine eigene Selbsthilfegruppe gründen möchte. Außerdem suchen die Selbsthilfegruppen immer wieder Freiwillige zur Unterstützung bei der Erstellung von Webseiten und der Öffentlichkeitsarbeit.

Aktuelle Gesuche

Aktuell sucht das Selbsthilfebüro KORN dringend ehrenamtliche Unterstützung für den Spielenachmittag der Selbsthilfegruppe der Aphasiker (Die Betroffenen haben Schwierigkeiten mit der Sprache – Das kommt u. a. durch einen Schlaganfall). Dieser findet jeden 2. Mittwoch im Monat um 14 Uhr in den Räumen der AOK in Neu-Ulm statt. Zu den Aufgaben des Unterstützers zählen das Mitbringen von Spielen und Getränken und das moderieren der Gruppe.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie das Selbsthilfebüro KORN unter kontakt@selbsthilfebuero-korn.de oder unter 07 31 / 88 03 44 10.

Facebook
Instagram