Ehrenamt des Quartals: Lebenshilfe Donau-Iller

Im Rahmen des Netzwerks Ehrenamt stellt die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse jedes Quartal eine Organisation oder einen Verein aus dem Netzwerk vor. Dieses Quartal wird die Lebenshilfe Donau-Iller besonderes in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Beim Interview mit der Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse haben der Leiter des Bereichs der offenen Hilfen, Herr Reutlinger, und zwei ehrenamtliche Helfer, Frau Rieckert und Herr Hallaschka, einen Einblick in die ehrenamtliche Arbeit der Lebenshilfe gewährt.

Die Lebenshilfe Donau-Iller wurde 1960 von Eltern gegründet, die sich selbst in der Betreuungssituation eines behinderten Kindes befanden. Sie sollte der gegenseitigen Unterstützung und dem gemeinsamen Austausch dienen.

Die Betreuungsarbeit der Lebenshilfe fing damit an, dass die Eltern ihre Kinder wechselseitig betreuten und wurde seitdem immer weiter ausgebaut. Heute können sich auch ehrenamtliche Helfer engagieren, beispielsweise im Bereich der offenen Hilfen. Hier gibt es rund 14 Freizeitgruppen, die sich alle zwei oder vier Wochen treffen. Die Ehrenamtliche Frau Rieckert ist seit 2011 dabei und betreut die Freizeitgruppe Blauinsel. Sie unternimmt Ausflüge mit den Menschen mit Behinderung in die Stadt, den Zoo, oder die Käserei. Bei dem Interview erzählt sie uns, dass es ihr besonders gefällt, den Menschen mit Behinderung ein Stück Alltag zu schenken. Außerdem hat sie mit der Gruppe schon vieles gesehen und erlebt, was sie so nicht gemacht hätte. „Es ist für mich eine Entschleunigung vom Alltag“, erzählt sie. Auch Herr Hallaschka, der viele Jahre als Sozialpädagoge in Werkstätten für Menschen mit Behinderung arbeitete und jetzt im Ruhestand eine Freizeitgruppe ehrenamtlich leitet, erzählt uns, dass die Gruppe für ihn immer ein Ausgleich zur alltäglichen Sozialarbeit ist. „Man lernt neue Dinge und Menschen kennen und profitiert auch selbst davon“, sagt er.
Neben den Freizeitgruppen gibt es auch noch den Bereich des familienentlastenden Diensts. Darunter versteht man die Einzelbetreuung von Kindern und Jugendlichen zur Entlastung der Eltern. Hier sucht die Lebenshilfe immer ehrenamtliche Helfer und versucht möglichst wohnortnah zu vermitteln. Bei der Lebenshilfe kann jeder helfen; die einzige Voraussetzung für die ehrenamtlichen Helfer ist die Aufgeschlossenheit dem Personenkreis der Menschen mit Behinderung gegenüber. Das passende Engagementangebot ist dann schnell gefunden!

Wenn Sie sich ehrenamtlich bei der Lebenshilfe Donau-Iller engagieren möchten, melden Sie sich bitte entweder telefonisch unter 0731 / 922 68-191,oder per Email an offene-hilfen@lebenshilfe-donau-iller.de. Vielen Dank für Ihr Engagement.

Facebook
Instagram