Ehrenamt des Quartals: ASB-Familienpaten

Inka Mast (Koordinatorin und Projektleitung)

Anlässlich des Ehrenamts des Quartals stellt die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse quartalsweise eine Neu-Ulmer Organisation, oder einen Neu-Ulmer Verein aus dem Netzwerk Ehrenamt vor. In diesem Quartal fiel das Los auf Inka Mast von den ASB Familienpaten Neu-Ulm. Sie berichtet über ihr Projekt und erzählt, wie man sich dort ehrenamtlich einbringen kann.

Das machen die ASB Familienpaten

In Kooperation mit dem Netzwerk Familienpaten Bayern e.V. schult der ASB Neu-Ulm seit 2013 ehrenamtliche Familienpaten im Landkreis Neu-Ulm und begleitet sie mit fachlicher Unterstützung bei ihrem Einsatz in Familien. Im Laufe einer Familienbiographie gibt es immer wieder Zeiten, in denen Familien Hilfe benötigen, um ihre Alltagsaufgaben zu bewältigen.

Familienpatenschaften verstehen sich als präventives und niederschwelliges Angebot, das Müttern, Väter und anderen Erziehungsberechtigten helfen soll, ihre Erziehungsverantwortung bewusster zu gestalten und so ihren Familienalltag besser bewältigen zu können. Die Beteiligung der Kinder gehört zu den selbstverständlichen Voraussetzungen des Gelingens.

„Die Aufgaben der Paten sind so vielseitig wie die Bedürfnisse der Familien selbst und je nach Eigenschaften des Familienpaten sehr individuell. So begleitet ein Pate etwa die Mutter bei Behördengängen, oder Arztbesuchen und hilft ihr bei der Betreuung von manchmal auch Zwillingen oder Drillingen. Ein anderer kümmert sich um die Freizeitgestaltung der Kinder, geht mit ihnen ins Schwimmbad, oder hilft auch mal beim Deutsch lernen.“ – weiß Inka Mast, Koordinatorin und Leitung des Projekts.

So kann man sich ehrenamtlich engagieren

Bei den ASB Familienpaten Neu-Ulm steht das Team und dessen Anerkennung im Fokus. So wird nicht nur bei Festen gemeinsam gefeiert und gelacht, sondern auch bei regelmäßigen Teammeetings kann sich ausgetauscht und besprochen werden. Dank einer speziellen Schulung ist jedes Teammitglied perfekt auf sein Ehrenamt vorbereitet und wird sogar mit einer Aufwandsentschädigung und Anfahrtsgeld unterstütz.  Ehrenamtliche sollten mindestens 20 Jahre alt und offen für Neues sein, Lust haben mit Familien zu arbeiten und diese 3-5 Stunden pro Woche im Alltag zu entlasten.

Wer mehr über die Familienpaten erfahren möchte und Lust auf ein Kennenlerngespräch hat, darf sich gerne jederzeit bei Inka Mast melden. Rufen Sie an unter (0731) 94589-42 oder senden Sie eine E-Mail an i.mast@asb-nu.de.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit erst einmal in das Ehrenamt „hineinzuschnuppern“, um einen ersten Eindruck zu erlangen und sich anschließend zu entscheiden.

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.asb-neu-ulm.de/unsere-angebote/kinder-und-jugendhilfe/familienpaten

https://www.familienpaten-bayern.de/

Interessieren Sie sich für ein anderes Ehrenamt? Dann kontaktieren Sie uns: https://neu-ulmer-ehrenamtsboerse.de/kontakt.

Facebook
Instagram